Zum Inhalt

E-Mobilität: FUCHS einziger Schmierstoffpartner von EU-Projekt „ODIN“

Auch wenn keine herkömmlichen Motorenöle verwendet werden, braucht E-Mobilität, zumal solche mit hoher Leistungsdichte, eine Schmierung und Kühlung. Das stellt neue Anforderungen an Schmierstoffe, die zugleich zur Verbesserung des Gesamtsystems von E-Antrieben beitragen sollen. Als Schmierstoffpartner widmet sich FUCHS diesen Fragen im laufenden EU-Projekt "Optimized electric Drivetrain by Integration" (ODIN), das von der Robert BOSCH GmbH koordiniert wird.

Waren erste E-Antriebsstränge noch mehr oder weniger Zusammenstellungen bekannter Einzelkomponenten, so stellen sich zunehmend Fragen zur Integration aller relevanten Komponenten – bis hin zu den verwendeten Schmierstoffen. Dahinter steht vor allem der Wunsch nach reduzierter Größe, Gewicht und Kosten des E-Antriebsstrangs, aber auch das Ziel, den Gesamtwirkungsgrad des Fahrzeugs zu verbessern.

In einem voll integrierten elektrischen Antriebsstrang sind Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik in einem Gehäuse vereint. Diese Integration wird durch einen einzigen Fluidkreislauf abgerundet, der alle wesentlichen Aufgaben zur Kühlung und Schmierung sicherstellt. Mit diesen Themen befasst sich das EU-Projekt ODIN. Hauptziel bei der Konstruktion des ODIN Fluid Systems ist die Kombination der Schmierung und der Kühlung der Systemkomponenten innerhalb eines einzigen integrierten Kreislaufs mit einem einzigen Fluid.

Angesichts des breiten Anforderungsspektrums muss das ODIN Fluid ein Multitalent sein. Typische Komponenten, die geschmiert werden müssen, sind das Getriebe und die Wälzlager des (Hochdrehzahl-)Elektromotors. Die simultane Entwicklung des ODIN Fluids und der übrigen Komponenten des Antriebsstrangs eröffnet dabei die Möglichkeit, konventionelle Pfade der Schmierungstechniken zu verlassen.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Entwicklung von Fluiden mit verbesserten kalorischen Daten, die – mit deutlich höherer Wärmekapazität und besserer Wärmeleitfähigkeit – besondere Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Getriebeölen aufweisen. Damit können größere Mengen Wärme in kürzerer Zeit abtransportiert werden. Dies ist besonders für den Elektromotor und die Power-Elektronik entscheidend, da hier im Systembetrieb Temperaturspitzen auftauchen können, die rasch entschärft werden müssen.

Das Ziel ist ein besonders reibungsarmes Fluid für ein verbessertes Thermomanagement, beides wesentliche Voraussetzungen für eine optimale Effizienz des gesamten elektrischen Antriebsstrangs. In seiner Multifunktionalität lässt sich das Ergebnis dann durchaus wieder als Motorenöl bezeichnen – nicht mehr für Verbrennungsmotoren, aber für Elektroantriebe.

Service Kontakt

0621-3701-0