Zum Inhalt

Unser Weg zur Klimaneutralität

Ein echter Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von FUCHS: Seit 2020 ist FUCHS an allen seinen mehr als 60 Standorten weltweit komplett klimakompensiert - vom Energieverbrauch in der Produktion bis hin zu den Verbrauchsmaterialien in der Verwaltung. Doch wir haben nicht nur den ökologischen Fußabdruck in unseren eigenen Werken im Blick, sondern schauen über uns hinaus auf die gesamte Prozess- und Wertschöpfungskette unserer Produkte. Deshalb beteiligen wir uns an Forschungsprojekten zur Verwendung von nachhaltigen Rohstoffen. Gemeinsam mit unseren Lieferanten entwickeln wir Standards und Maßnahmen, um Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu quantifizieren und zu zertifizieren. Vor allem aber reduzieren unsere Produkte die Reibung und erhöhen die Energieeffizienz für unsere Kunden - das hat sowohl finanzielle als auch ökologische Auswirkungen.

Nachhaltigkeit bei FUCHS in Zahlen

Meilensteine

2023

  • Abschluss der "FUCHS Strategie Net Zero 2040“ (in Arbeit)
  • Erstellung einer harmonisierten PCF-Berechnungsmethodik für die gesamte Schmierstoffindustrie, unterstützt von FUCHS (in Arbeit)

2022

  • FUCHS-Methodik für die Product Carbon Footprint Berechnung veröffentlicht
  • Einführung der Rolle des RSO für die Regionen Nordamerika, EMEA, AISEA und Ostasien
  • BCG Gender Diversity Index 2021: Platz 3 unter den 100 größten börsennotierten deutschen Aktiengesellschaften

2021

  • Einführung der FUCHS Supplier Sustainability Policy
  • Ausweitung des neutrality scope auf alle Tochtergesellschaften und JVs
  • Einführung von vierteljährlichen LSO-Netzwerktreffen

2020

  • Globale CO₂-Neutralität gate-to-gate (produzierende Tochtergesellschaften)
  • Ausweitung des LSO-Netzes auf alle Tochtergesellschaften und JVs

 

2019

  • Unterzeichnung des „Code of Responsible Conduct for Business“

2018

  • Offizielle Verpflichtung zur Unterstützung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen

2017

  • Alliance for Resource Efficiency zeichnet FUCHS-Werk in Mannheim für umfangreiche Maßnahmen zur Energie- und CO2-Reduzierung aus

2016

  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis als nachhaltigstes mittelständisches Unternehmen

2015

  • Die Nachhaltigkeitsfunktion wird zu einer unabhängigen zentralen Abteilung ausgebaut, die dem Chief Technology Officer unterstellt ist

2013

  • Erste Veröffentlichung eines Nachhaltigkeitsleitfadens der FUCHS-Gruppe

2011

  • Erster FUCHS-Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht
  • Einführung der Rollen von CSO und LSO bei FUCHS

2010

  • Unterzeichnung des „Code of Responsible Conduct for Business“

Der Weg bis 2040

Aktiver Akteur für Nachhaltigkeit

Die FUCHS-Klimaneutralitätsstrategie ist in unsere Nachhaltigkeitsstrategie eingebettet, die in 2010 mit der Unterzeichnung des „Leitbilds für Verantwortliches Handeln in der Wirtschaft“ begann. 2018 haben wir uns der „Allianz für Entwicklung und Klima“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit angeschlossen. Zur selben Zeit initiierten wir unter dem Dach des Verbands der europäischen Schmierstoffbranche (UEIL) die Gründung einer Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit. Gemeinsam entwickeln wir harmonisierte Nachhaltigkeitsstandards, Kennzahlen und Benchmarks für eine nachhaltigkeitsbezogene Vergleichbarkeit.

FUCHS hat sich bereits zu zwei Meilensteinen in seiner Neutralitätsstrategie für 2019 verpflichtet:

  1. CO2-kompensiert im "Gate-to-Gate"-Bereich ab 2020 für alle produzierenden FUCHS-Gesellschaften
  2. CO2-kompensiert "cradle-to-gate" bis 2025

FUCHS hat den ersten Meilenstein bereits erreicht und im Jahr 2021 erstmals auch die Erfassung des Corporate Carbon Footprints und den Ausgleich auf alle Joint Ventures ausgeweitet. Dazu werden seit 2019 rückwirkend alle Treibhausgasemissionen von FUCHS, die direkt auf unsere Geschäftstätigkeit zurückzuführen sind ("gate-to-gate"), gemessen und durch Investitionen in Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Bei der Auswahl der Projekte beschränkt sich FUCHS dabei auf hochwertige Zertifizierungen wie UN Gold Standard oder VERRA. Kompensationsmaßnahmen sind in jedem Fall nur der letzte Schritt, wenn Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen ihre Grenzen erreicht haben. FUCHS baut daher den Anteil der erneuerbaren Energien an seiner Stromversorgung kontinuierlich aus, mit dem Ziel, seinen Strom weltweit schrittweise aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.

Product Carbon Footprint

Mit den EU-Klimazielen richten immer mehr Unternehmen ihr Augenmerk auf die eigenen Emissionen und eine mögliche Klimaneutralität des Geschäftsbetriebs. Die Berechnung des Product Carbon Footprint (PCF) ist in diesem Zusammenhang ein wichtiger Faktor, da er alle Emissionen entlang der Wertschöpfungskette zusammenfasst, die mit dem Produkt verbunden sind.

Erfahren Sie mehr über den Product Carbon Footprint und dessen Berechnung.

Rohstoffe

Nachhaltig einkaufen

Wir wissen, dass es nicht ausreicht, nur im eigenen Unternehmen klimaneutral zu wirtschaften. Unser Ziel ist es daher, langfristig klimaneutrale Produkte zu verkaufen - und dazu holen wir unsere Lieferanten beim Einkauf von Rohstoffen mit ins Boot. Denn diese sind für 90 Prozent des Carbon Footprints eines fertigen Schmierstoffprodukts verantwortlich. Im Rahmen zahlreicher Forschungsprojekte unterstützen wir bereits einige unserer Lieferanten bei der Suche nach entsprechenden Möglichkeiten. Und wir haben sie alle an einen Tisch gebracht: Lieferanten, Wettbewerber und Kunden, in unserem europäischen Industrieverband UEIL. Ziel ist es, messbare Leistungskennzahlen und Kriterien für Nachhaltigkeit zu erreichen.

Fokus auf biogene Rohstoffe

Die Nutzung biogener Rohstoffe aus Europa als nachwachsende, umweltfreundliche Alternative zu fossilen Rohstoffen steht im Mittelpunkt vieler Forschungsinitiativen, an denen FUCHS beteiligt ist. Ihr Hauptvorteil ist, dass sie die Kohlenstoffbilanz nicht erhöhen und ihre Nutzung oft eine neue Einkommensquelle für die heimische Landwirtschaft bedeutet.

Vom Frittenfett zu einem neuen Rohstoff für Hochleistungsspezialschmierstoffe

In der Industrie und im Alltag fallen täglich riesige Mengen an Altfetten an. Vor allem in Restaurants und Imbissen fallen kohlenstoffreiche Restströme wie gebrauchtes Frittierfett in großen Mengen an, deren Potenzial bisher kaum erschlossen ist.

Deshalb beteiligt sich FUCHS aktiv an der Forschung. Und gemeinsam mit unseren Forschungspartnern konnten wir Frittierfett zu neuen, hochwertigen Rohstoffen für Schmierstoffe veredeln.

Erfahren Sie mehr

Verantwortungsvolle Erzeugung und Nutzung von Energie

Natürlich schauen wir in Sachen Nachhaltigkeit an allen unseren Standorten weltweit zuerst auf unsere eigene Produktion, denn hier können wir direkt etwas verändern. So ist es uns gelungen, die CO2-Emissionen pro produzierter Tonne Schmierstoff seit 2010 um 30 Prozent zu senken. Und durch die kontinuierliche Optimierung von Abläufen und Prozessen werden wir den Energie- und Wasserverbrauch weiter senken und den Anteil an Grünstrom, der 2022 bei 51% lag, weiter erhöhen. So können wir die Kompensationsmaßnahmen durch die Förderung von Klimaschutzprojekten mittelfristig schrittweise zurückfahren.

Best Practices aus der FUCHS-Welt

Deutschland: Produktionsstätte beheizt Prüffeld

Ein Musterbeispiel für ökologische Verantwortung am Standort Mannheim: Hochtemperaturkondensat aus der benachbarten Produktionsstätte wird für das neu errichtete Prüffeldgebäude und zur Frostfreihaltung einer angrenzenden Lagerhalle genutzt. Das Hochtemperaturkondensat versorgt über Wärmetauscher sowohl die Lüftungsanlagen als auch die Heizungen und Decken des Prüffeldgebäudes. Das umweltfreundliche Ergebnis: 18 Tonnen Kohlendioxid werden pro Jahr eingespart.

Großbritannien: 2.000 Solarkollektoren

Die britische FUCHS-Tochter geht mit gutem Beispiel voran. Rund 2.000 Solarkollektoren auf dem Dach des neuen Büros am Firmensitz in Hanley, Stoke-on-Trent, produzieren rund 14 Prozent der für den gesamten Standort benötigten Energie. Die Beleuchtung erfolgt zu 95 Prozent durch LED-Leuchten - und in dem neuen, vollautomatischen Lager mit 4.000 Palettenstellplätzen wurde eine Regenwasseranlage installiert, die bis 2020 jährlich 1,8 Millionen Liter Wasser auffängt.

Spanien: 335 Kilowatt-Peak-Sonnenkollektoren

Ein weiteres hervorragendes Projekt, das uns unserem Ziel, nachhaltiger zu sein, näher bringt, ist das der Tochtergesellschaft in Spanien. FUCHS betreibt rund um den Globus zahlreiche Werke und Lagerhallen mit viel Dachfläche. Während andere in die Errichtung eigener Windparks investieren, kann FUCHS die vorhandenen Flächen für den Bau von Solaranlagen nutzen. Genau das geschieht derzeit am spanischen Standort in Castellbisbal. Auf den Dächern mehrerer Lagerhallen wird eine 1.650 Quadratmeter große Anlage mit einer installierten Leistung von 335 Kilowattpeak errichtet.

Förderung von Klimaschutzprojekten

Nicht alle Emissionen können derzeit vollständig vermieden werden - diese verbleibenden Emissionen kompensieren wir durch unser Engagement in ausgewählten Klimaschutzprojekten in Regionen, in denen wir mit eigenen Standorten vertreten sind. Unser Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Projekte müssen über eine international anerkannte Zertifizierung wie den Gold Standard verfügen. Dessen Kriterien werden von Organisationen wie dem WWF entwickelt.

Klimaschutzprojekte 2023

Schutz der Wälder in Brasilien

RMDLT Portel-Pará REDD

Das Projekt dient der Erhaltung des Regenwaldes. Ziel ist, dass die "Ribeirinhos", die Bewohner des Amazonasgebietes, offiziell die entsprechenden Eigentumsrechte erwerben. Damit wird sichergestellt, dass das Gebiet nicht mehr als ungenutzt eingestuft wird und somit legal zur Abholzung genutzt werden kann. Gleichzeitig wird die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung, die zu den ärmsten in ganz Brasilien gehört, gesichert. Dadurch kann jährlich eine Reduzierung von 364.244 t CO2e erreicht werden.

Standard: VCS

Aufforstung in China

Jianxi Province Le’An County Forest Farm Kohlenstoffspeicher

Das Projekt umfasst eine verbesserte Waldbewirtschaftung auf einer Gesamtfläche von 7.746,7 ha. Die Bäume dieser Waldfläche wurden in geschützte Wälder umgewandelt. Bei den Baumarten handelt es sich hauptsächlich um Tannen und Kiefern. Die eingesparten Emissionen belaufen sich auf ca. 86.680 t CO2e pro Jahr. Die Projektaktivität trägt zum Schutz der Umwelt und der biologischen Vielfalt bei und leistet damit einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.

Standard: VCS

Wasserkraft in Indien

Vishnuprayag Wasserkraftprojekt

Das Wasserkraftprojekt ist ein 4 x 100 MW Laufwasserkraftwerk und erzeugt Strom aus Wasserkraft mit Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien. Die durchschnittliche jährliche Emissionsminderung des Projekts beträgt ca. 1.468.106 t CO2e und reduziert die anthropogenen Treibhausgasemissionen, die bei der Einspeisung von Strom aus fossilen Brennstoffen entstanden wären.

Standard:  VCS

Wasserkraft in Indonesien

Renun Hydro

Das Projekt liefert nicht nur saubere Energie, sondern reduziert auch die Treibhausgasemissionen, indem es die aus fossilen Brennstoffen gewonnene Energie ersetzt, die derzeit jährlich 313 500 MWh in das Netz von Sumatra einspeist. Jährlich werden 270 000 t CO2e eingespart. Die lokale Bevölkerung dieser abgelegenen Region profitiert von mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, die auch technische Schulungen umfassen.

Standard: VCS

Windkraft aus der Türkei

Catalca Windkraft

Das Projekt umfasst die Installation von 20 Windturbinen mit einer Leistung von jeweils 3 MW. In einem zweiten Projektschritt werden weitere 10 Anlagen mit einer Leistung von je 3,3 MW hinzukommen. Das Projekt wird somit rund 287.000 MWh sauberen Windstrom pro Jahr erzeugen, der in das regionale Netz eingespeist wird.

Standard: Gold Standard

Hydropower in Turkey

Cevizlik Laufwasser-Kraftwerk

Das Wasserkraftwerksprojekt umfasst den Bau eines neuen 93-MW-Laufwasserkraftwerks. Hauptziel des Projekts ist die Erzeugung von etwa 335 GWh Strom pro Jahr zur Versorgung des nationalen Netzes, wobei eine erneuerbare Ressource genutzt und das bedeutende Wasserkraftpotenzial in der Region erschlossen werden soll. Die eingesparten Emissionen belaufen sich auf 187.471 t CO2e pro Jahr.

Standard: VCS

Kariba-Aufforstung in Simbabwe

Kariba REDD+ Projekt

Das Projekt schützt jährlich 784.987 ha Wald und vermeidet 3.500.000 t CO2e pro Jahr. Vier der fünf größten afrikanischen Tierarten (Big 5) sowie viele andere gefährdete endemische Arten wie z. B. afrikanische Elefanten, Löwen und der südliche Hornrabe wurden geschützt. Das Projekt arbeitet mit Gemeinden zusammen, die auch waldfreundliche Einkommensquellen aufbauen, wie z. B. konservierende Landwirtschaft, Ernährungsgärtnerei und Bienenzucht.

Standard: REDD+

Wir befähigen unsere Kunden zu einer nachhaltigeren Leistung

Wir sind überzeugt, dass die Befähigung unserer Kunden zu nachhaltigerem Handeln auch der Schlüssel zu mehr Effizienz und damit zu erheblichen wirtschaftlichen Einsparungs- und Wertschöpfungspotenzialen ist. Dies ist nicht nur die Basis für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg unserer Kunden - sondern auch für unseren eigenen.

"

FUCHS bekämpft den Klimawandel nicht nur durch Reduktion eigener Emissionen, sondern auch und vor allem dadurch, dass wir unseren Kunden ermöglichen, nachhaltiger zu werden und ihre Emissionen zu reduzieren.

Markus Garb, Vice President Global Sustainability

"

Nachhaltigkeitsorganisation innerhalb der weltweiten FUCHS-Gruppe

Bei FUCHS wird die Verantwortung für Nachhaltigkeit vom gesamten Vorstand getragen. Das direkt zuständige Vorstandsmitglied ist der Chief Technology Officer (CTO). Der Vorstand legt den strategischen Rahmen für Nachhaltigkeit in enger Abstimmung mit dem Konzernbereich Nachhaltigkeit unter der Leitung des Vice President for Global Sustainability (Chief Sustainability Officer, CSO) fest.

In Zusammenarbeit mit dem Sustainability Core Team von FUCHS, den Local Sustainability Officers (LSOs) und dem Vorstand bündelt der Bereich Nachhaltigkeit die jeweiligen Anforderungen und leitet daraus die zukünftige Nachhaltigkeitsstrategie von FUCHS ab. Begleitet wird dies durch einen kontinuierlichen Dialog mit den Vertriebseinheiten, den Vertretern der Lieferkette, der Entwicklung und des Produktmanagements sowie der Beschaffungsorganisation, um die Nachhaltigkeitsanstrengungen von FUCHS entlang der Lieferkette abzubilden. Das Sustainability Core Team besteht aus Nachhaltigkeitsvertretern aus allen Kontinenten, in denen FUCHS tätig ist, und trifft sich sechsmal im Jahr.

Lokale Nachhaltigkeitsbeauftragte (LSOs) in aller Welt

Die LSOs sind das Bindeglied zwischen der Konzerngesellschaft in Mannheim und jeder Landesgesellschaft. Die Local Sustainability Officers sind die ersten Ansprechpartner vor Ort für alle Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit. Außerdem überwachen sie die Entwicklung von Nachhaltigkeitsleistungsindikatoren und koordinieren die lokale Umsetzung von Nachhaltigkeitsaktivitäten. Dies geschieht in Abstimmung mit den jeweiligen Managementteams. Die LSOs melden Anregungen und lokale Notwendigkeiten an die Nachhaltigkeitsabteilung des Konzerns oder an den Chief Sustainability Officer zurück. Das LSO-Netzwerk trifft sich mindestens alle drei Monate auf Einladung des Chief Sustainability Officers.

FAQs zur Klimaneutralität und -kompensation.

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit und betrifft die gesamte Menschheit, auch wenn wir in Mitteleuropa das Glück haben, die Auswirkungen nur in vergleichsweise geringem Maße zu spüren. In anderen Regionen der Welt sind die Folgen der globalen Erwärmung wie der Anstieg des Meeresspiegels und das Austrocknen von Seen und Flüssen für die dort lebenden Menschen existenziell bedrohlich. Die reichen Industrienationen stoßen vergleichsweise viel CO2 aus, vor allem durch die intensive industrielle Produktion. Unser Engagement für den globalen Klimaschutz bedeutet daher für FUCHS, globale Verantwortung in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht zu übernehmen. Im Oktober 2019 ist FUCHS daher der "Allianz für Entwicklung und Klima" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als offizieller Unterstützer beigetreten. Die Mitglieder dieser Allianz, die Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung verbindet, streben CO2-Neutralität an, indem sie gleichzeitig CO2-Emissionen vermeiden, reduzieren und ausgleichen.

Klimaschädliche CO2-Emissionen entstehen durch zahlreiche Prozesse, die direkt oder indirekt mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe zusammenhängen. Da sich CO2-Emissionen global auf das Klima auswirken, ist es letztlich unerheblich, wo auf der Erde sie entstehen und wo sie eingespart werden. Die anteilige Kompensation von Emissionen - zum Beispiel durch Investitionen in internationale Klimaschutzprojekte - sorgt daher letztlich für eine neutrale Klimabilanz. Bei der Kompensation entsteht also ein Mehrwert für die Umwelt durch die freiwillige Förderung von Klimaschutzprojekten, die ohne diese zusätzlichen Einnahmen nicht möglich wäre. Diese freiwillige finanzielle Unterstützung hilft nicht nur den ausgewählten Ländern, ihre wirtschaftliche, soziale und ökologische Situation zu verbessern, sondern ist auch ein wichtiger Motor für den Transfer von sauberen Technologien und eine nachhaltige globale Wirtschaftsentwicklung.

Obwohl der direkte CO2-Fußabdruck bei der Herstellung von Schmierstoffen vergleichsweise gering ist - ein Faktor, der FUCHS vom Rest der chemischen Industrie unterscheidet - war und ist es unser Ziel, ihn kontinuierlich und systematisch zu reduzieren. So konnten die energieverbrauchsspezifischen CO2-Emissionen pro Tonne produziertem FUCHS-Schmierstoff seit 2010 bereits um insgesamt rund 30% gesenkt werden. Die globale CO2-Neutralität ist ein weiterer Meilenstein in unserer FUCHS-Nachhaltigkeitsstrategie, die wir vor zehn Jahren gestartet haben. Nachhaltigkeit ist einer der zentralen Unternehmenswerte von FUCHS. Der Erfolg globaler Emissionsminderungen hängt in hohem Maße vom freiwilligen und systematischen Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab. Deshalb haben wir uns entschlossen, unseren Teil der Verantwortung zu übernehmen und unseren CO2-Fußabdruck zu kompensieren. Damit übernehmen wir Verantwortung für den globalen Klimaschutz und leisten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Ziele des 2015 in Paris ratifizierten UN-Klimaschutzabkommens. Dieses Abkommen sieht vor, die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Wir wollen unsere Umwelt aktiv schützen und auch unsere Kunden dabei unterstützen, ihren Beitrag zu leisten. Ab dem 1. Januar 2020 erhalten unsere Kunden weltweit Schmierstoffe von FUCHS als CO2-kompensiertes Schmierstoffunternehmen, die in CO2-kompensierten Prozessen hergestellt werden.

Seit 2020 ist FUCHS weltweit vollständig CO2-kompensiert und hat damit keinen negativen Einfluss mehr auf die CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Als Industrieunternehmen wird FUCHS auch weiterhin CO2 emittieren. Das ist an vielen Stellen unvermeidbar. Aber seit 2020 sind alle CO2-Emissionen unserer 56 FUCHS-Standorte weltweit kompensiert - vom Energieverbrauch in der Produktion bis zu den Verbrauchsmaterialien in der Verwaltung. Um die CO2-Kompensation zu erreichen, hat FUCHS seine bisher nicht vermeidbaren CO2-Emissionen durch Kompensationsmaßnahmen ausgeglichen. Dies geschieht durch Investitionen in hochwertige Klimaschutzprojekte, die vor allem auf die Förderung erneuerbarer Energien abzielen.

Der Schritt zur weltweiten CO2-Kompensation von FUCHS ab dem 1. Januar 2020 wurde ein Jahr lang vorbereitet und von der Nachhaltigkeitsberatung Fokus Zukunft begleitet. Fokus Zukunft überprüfte im September 2019 die Berechnung der CO2-Emissionen von FUCHS und bestätigte die Richtigkeit der Datengrundlage und die Anwendung der Richtlinien des Greenhouse Gas Protocols als Berechnungsstandard zur Ermittlung der CO2-Emissionen. Fokus Zukunft hat daraufhin den FUCHS-Konzern als CO2-kompnesiertes Unternehmen zertifiziert, so dass sich FUCHS seit dem 1. Januar 2020 als CO2-kompensiert deklarieren darf.

Die Neutralität bezieht sich auf den globalen CO2-Fußabdruck, den FUCHS an allen Standorten weltweit durch Wärme-, Kraftstoff- und Stromverbrauch in Produktion, Verwaltung und Forschung, durch vorgelagerte energiebedingte Emissionen, Dienstreisen, Hotelübernachtungen und Pendelfahrten der Mitarbeiter sowie durch Abfallaufkommen und Abwasser im Unternehmen verursacht. So können wir die entstehenden CO2-Emissionen genau berechnen. Auf Basis dieser Berechnung tätigt FUCHS dann kompensierende Investitionen in Klimaschutzprojekte, um die entsprechende Menge an CO2 auszugleichen.

Unsere Projekte werden nach international anerkannten Zertifizierungsstandards wie dem Gold Standard sowie von renommierten Organisationen wie den Vereinten Nationen (UN) akkreditiert, genehmigt und überwacht. Die nach dem Gold Standard zertifizierten Projekte erfüllen besonders strenge Anforderungen. Sie sparen nicht nur CO2 ein, sondern tragen auch zu einer nachhaltigen Entwicklung vor Ort bei. Die Validierung der Projektergebnisse im Hinblick auf die erzielten CO2-Einsparungen wird von unabhängigen Prüfstellen wie dem TÜV überprüft.

Bei der Auswahl der Projekte konzentrieren wir uns auf qualitativ hochwertige freiwillige Klimaschutzprojekte, die die ökonomische, ökologische und soziale Entwicklung weltweit in Ländern und Regionen des "Globalen Südens" mit FUCHS-Standorten unterstützen und bei denen die Projekte vorrangig auf die Förderung erneuerbarer Energien ausgerichtet sind. Nach der aktuellen Liste des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bezeichnet der "Globale Süden" sozial, politisch und/oder wirtschaftlich benachteiligte Länder. Damit nimmt FUCHS seine globale gesellschaftliche Verantwortung im Sinne des Corporate Citizenship wahr. Gleichzeitig unterstützen wir auch die meisten der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der UN, zu denen wir uns seit 2018 offiziell verpflichtet haben. Bei der Auswahl der Projekte achten wir außerdem darauf, dass wir in jedem der sechs Projektbereiche (Biomasse, Öfen, Solarenergie, Waldschutz, Wasserkraft, Windenergie) jedes Jahr mindestens ein hochwertiges Projekt unterstützen.

CO2-Ausgleich bedeutet, dass Treibhausgase, die in einer Region der Erde entstehen und nicht vermieden werden können, durch Klimaschutzprojekte in einer anderen Region ausgeglichen werden. Um diese zu finanzieren, kaufen Unternehmen Zertifikate für verschiedene Projekte. Jedes Zertifikat steht für 1 Tonne CO2, die durch das Projekt eingespart wird. Weltweit wurden zahlreiche Klimaschutzprojekte - meist im Bereich der erneuerbaren Energien - ins Leben gerufen. Als Gegenleistung für ihre Teilnahme erhalten die Projektinitiatoren Emissionsgutschriften, die in Form von Klimaschutzzertifikaten gehandelt werden können. Die Höhe der Gutschriften errechnet sich z.B. aus dem Vergleich mit den Emissionen, die beim Bau eines Kohlekraftwerks entstanden wären.

Ja, denn sie werden von unabhängigen Institutionen geprüft und zertifiziert - eine Mindestanforderung für FUCHS. Diese Institutionen - darunter verschiedene TÜV-Gesellschaften - stellen die Zertifikate nach international gültigen Standards aus. Ein wesentlicher Aspekt des Emissionshandels ist die Stilllegung von Zertifikaten nach deren Erwerb. Die Stilllegung muss eindeutig dokumentiert werden. Jeder CO2-Ausgleich endet mit der dokumentierten Stilllegung der Zertifikate. Damit wird sichergestellt, dass dieselben Zertifikate nicht mehrfach gehandelt werden, was wiederum das Prinzip der Bilanzierung aushebeln würde. FUCHS hat seine Klimaschutzprojekt-Zertifikate über Fokus Zukunft und die Organisation First Climate erworben.

Der freiwillige CO2-Ausgleich funktioniert nach dem Prinzip, dass Treibhausgasemittenten in freiwillige Klimaschutzprojekte investieren und diese durch den Kauf von Emissionsminderungszertifikaten unterstützen. Die Preise richten sich nach dem jeweiligen Projekt, d.h. mit dem Kauf eines Emissionsminderungszertifikats wird ein Dritter beauftragt, für das Unternehmen eine Tonne CO2 in der Atmosphäre in einer anderen Region der Erde einzusparen. Auch die Preisbildung auf dem CO2-Markt wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Projekte, die über den reinen Klimaschutz hinaus einen Zusatznutzen für die Menschen und die Umwelt in der Region bieten, in der das Projekt durchgeführt wird, erzielen häufig höhere Preise am Markt.

Bei der CO2-Kompensation wird der Mehrwert für die Umwelt durch die freiwillige Förderung von Klimaschutzprojekten generiert, die ohne die zusätzlichen Einnahmen nicht möglich wäre. Nur Klimaschutzprojekte, die ihren Mehrwert im Rahmen einer Zertifizierung nachweisen können, werden anerkannt und erhalten so Zugang zum Markt. Der Handel mit CO2-Minderungszertifikaten folgt einem Prinzip, das als "Results-based Finance" bezeichnet wird. Dahinter verbirgt sich die Idee, dass die Entwickler von Klimaschutzprojekten nur dann Emissionsminderungszertifikate ausstellen können, wenn ihr Projekt bereits umgesetzt wurde und nachweislich zur Reduzierung der CO2-Emissionen beiträgt. Wer also CO2-Minderungszertifikate erwirbt, um seine eigenen Emissionen zu kompensieren, kann sich darauf verlassen, dass dem Kauf von Zertifikaten auch ein echter Nutzen für den Klimaschutz gegenübersteht. Dieser im Kyoto-Protokoll verankerte Mechanismus hat sich in den letzten 20 Jahren fest etabliert und als zentraler Bestandteil des freiwilligen, nichtstaatlichen Klimaschutzes bewährt. Unterstützt wird das Verfahren von der UNO, zahlreichen Nichtregierungsorganisationen und hunderten von Großunternehmen, auch aus der Mineralölwirtschaft. FUCHS investiert ausschließlich in Projekte, die die oben genannten Kriterien erfüllen und konnte mit Unterstützung von Fokus Zukunft bzw. First Climate seinen Projektpartner und sein Klimaprojekt auswählen. Klar ist aber auch, dass diese Form des CO2-Ausgleichs unsere laufenden Bemühungen zur globalen Reduktion unserer (vermeidbaren) CO2-Emissionen nur unterstützen, aber nicht ersetzen wird.

FUCHS verfolgt weiterhin das Prinzip Vermeiden-Reduzieren-Ausgleichen. Rund 80% der CO2-Emissionen von FUCHS werden durch den Wärme- und Stromverbrauch verursacht, so dass die Energieeffizienz ein wichtiger Hebel zur CO2-Vermeidung bzw. -Verminderung ist. Mittelfristig will FUCHS seine CO2-Ausgleichszahlungen schrittweise reduzieren, den Anteil der erneuerbaren Energien erhöhen und weiter in die Verbesserung der Energieeffizienz seiner Standorte investieren.

Langfristig will das Unternehmen seinen Kunden CO2-kompensierte Produkte verkaufen. Das setzt aber auch voraus, dass FUCHS in Zukunft CO2-kompensierte Rohstoffe von seinen Lieferanten erhält - schließlich machen diese rund 90% des Carbon Footprints der FUCHS-Schmierstoffe aus. Als weltgrößter unabhängiger Hersteller nehmen wir jedoch eine zentrale Position im Schmierstoffmarkt ein und sind daher gut aufgestellt, um unseren Einfluss in der vorgelagerten Wertschöpfungskette geltend zu machen. Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie in Zukunft nachhaltigere, innovative Vorprodukte einsetzen, um uns mit kohlenstoffärmeren oder CO2-kompensierten Rohstoffen für die Schmierstoffproduktion versorgen zu können. Nur so kann FUCHS als CO2-kompensiertes Schmierstoffunternehmen seinen Kunden CO2-kompensierte Schmierstoffe aus CO2-kompensierter Produktion anbieten.

Unbedingt. Mit einer Vielzahl von internen und externen Maßnahmen fördert FUCHS nicht nur die eigene CO2-Kompensation und damit den Klimaschutz insgesamt, sondern entwickelt, produziert und vertreibt seit fast 90 Jahren zahlreiche emissionsmindernde und umweltfreundliche Schmierstoffe. So tragen diese Produkte in der Anwendungsphase durch geringere Reibung, Verschleiß- und Korrosionsschutz stärker zur Energie- und CO2-Einsparung bei als herkömmliche Alternativen. FUCHS hat damit begonnen, diese höheren CO2-Einspareffekte durch Lebenszyklusanalysen und -bewertungen zu quantifizieren, um in Zukunft sein Schmierstoffportfolio nach dem CO2-Fußabdruck einzelner Produktgruppen zu kategorisieren. Wir gehen davon aus, dass die CO2-Kategorisierung des Produktportfolios ein wesentlicher Bestandteil der Produktionsvorgaben der Schmierstoffhersteller und neben Leistung und Preis ein wichtiges Differenzierungsmerkmal und damit ein Wettbewerbsvorteil für FUCHS werden wird. Ein Ziel unserer Geschäftsaktivitäten ist es, Lösungen zu entwickeln, die darauf abzielen, den CO2-Fußabdruck nicht nur unserer Rohstoffe und Schmierstoffproduktionsprozesse, sondern auch unserer Kunden zu reduzieren.

Nachhaltigkeitsbericht

Aktuelle Entwicklungen rund um unseren eigenen Weg zur Klimaneutralität finden Sie in unserem jährlich erscheinenden Nachhaltigkeitsbericht.

Hier lesen

EVOLVE Magazin

Weitere interessante Einblicke und Geschichten über die Nachhaltigkeit von FUCHS finden Sie in unserem Online-Magazin EVOLVE.

Jetzt lesen

Sie haben Fragen?

Markus Garb

Vice President Global Sustainability

Kontakt
+49 (0) 621-3802-0